Naturkindergarten Blümlingspfad
 

Was braucht der Mensch um glücklich zu sein?
Nach Friedensreich Hundertwasser gehört vor allem eines dazu:
mannigfaltige Formen und Farben, wie die Natur sie vorgibt. Der neue Naturkindergarten in Rheinbach beherzigt dieses Prinzip.
Dem Auftrag voran ging im Jahr 2002 ein beschränkter Architektenwettbewerb, den das Büro Kröll für sich entscheiden konnte.
Besondere Highlights:
Mosaikarbeiten von Hermann Ragitsch / Wien, meinem Freund und Weggefährten von Friedensreich Hundertwasser, ein Innenbaum sowie eine Riesen-Innenrutsche.
Der Kindergarten wurde in Zusammenarbeit mit der Stadt Rheinbach, der LEG sowie der Elterninitiative Naturkindergarten offen, naturnah, farben- und formenreich konzipiert. Aus den großen Gruppenräumen in dem Erdgeschoss können die Kinder direkt in die Natur gelangen, geschosshohe Fenster - überwiegend nach Süden ausgerichtet, lassen viel Licht in die Räume, deren Farben je nach Funktion variiert: von einem hellen Gelb bis zu Blautönen für die Ruhe - und Rückzugsräume.

Im Zentrum des Gebäudes liegt das so genannte Baumhaus, in dessen Foyer sich ein gewaltiger, unter Mitwirkung von Peter Lücker / Fa. Botanica Meckenheim aus den Niederlanden importierter Ficus-Baum mit Sitzbänken befindet. Eine riesige Rutsche führt von der ersten Etage herab. Durch den Verzicht auf unnötige Tapeten und raumhohe Fliesen in den Bädern konnten an anderer Stelle qualitativ hochwertige Materialien wie Parkett und Stein sowie gestalterische Elemente finanziert werden.
Baukosten: rund 1,2 Mio. Euro, gefördert zu etwa gleichen Teilen aus dem Städteförderungsprogramm von Bund und Land sowie dem Rhein-Sieg Kreis als Träger der öffentlichen Jugendhilfe. Dazu kommt der erforderliche Eigenanteil der Stadt Rheinbach - die LEG - Landesentwicklungsgesellschaft NRW - zeichnete im Auftrag der Stadt Rheinbach als Bauherr für die gesamte Maßnahme.

Städtebauliche Einbindung und Architektur-Konzept
Der Entwurf berücksichtigt den städtebaulichen Kontext: Der Kindergarten passt sich den zwei- bis dreigeschossigen Ein- und Mehrfamilienhäusern des Rheinbacher Wohngebietes "Am Blümlingspfad" an. Darüber hinaus markiert das Gebäude als Kopfbau den nördlichen Abschluss des Quatierplatzes. Im Inneren des Kindergartens ist das zweigeschossige Baumhaus Zentrum und Treffpunkt.

Das Gebäude verfügt über eine vorgelagerte Ganzglasfassade, die zu den Seitenbereichen hin in einer Stahlkonstruktion ausläuft. Von hier aus erschließen sich die angegliederten, eingeschosssigen Gruppenräume. In der zweiten Etage des Baumhauses befinden sich Büros, Besprechungs- und Mehrzweckräume, die nicht für die tägliche Gruppenarbeit benötigt werden. Ebenso liegen dort die Räume für die "Waldwichtel", die beiden Waldgruppen, welche die oberen Kindergartenräume nur an Schlechtwettertagen nutzen.